Das sind wir - BHAS Stockerau

das-sind-wir_f48c0f4114.jpg

Ziel unserer Schule ist es, unsere Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Abschlussprüfung zu begleiten und währenddessen individuell zu betreuen.

Hauptaugenmerk liegt dabei auf der persönlichen Unterstützung, um einen bestmöglichen Lernerfolg und ein angenehmes Schulklima zu schaffen.

Besonderen Wert legen wir auf praxisnahen Unterricht, Chancengleichheit und Toleranz – das fördert die gute Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern genauso wie innerhalb des Klassenverbands.

NUTZE DEINE CHANCE – WIR UNTERSTÜTZEN DICH BEIM ERREICHEN DEINER ZIELE!

 

Deine Chancen

Logo_has_edited.png

3 Jahre Handelsschule
Abschlussprüfung
Berufseinstieg UND/ODER Aufbaulehrgang

Berufsfelder für HAS Absolventinnen und Absolventen

  • Kreditinstitute (Banken, Sparkassen)

  • EDV-Branche

  • Wirtschafts-, Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzleien

  • Dienstleistungsbetriebe (Versicherungen, Bahn, Post, usw.)

  • Handelsbetriebe

  • Gewerbe- und Industriebetriebe

  • Staatsbedienstete (Verwendungsgruppe C) bei Gebietskörperschaften (Bund, Land, Gemeinde)

  • Speditions- und Transportbetriebe

  • Vermögens- und Unternehmensberatungsgesellschaften

  • Tourismusbetriebe

 

Berechtigung mit HAS-Abschluss

Das bringt dir der Handelsschulabschluss

 

Die Abschlussprüfung der Handelsschule ersetzt die Unternehmerprüfung für allgemeines Handelsgewerbe, Handelsagentur, Inkassoinstitut, Spediteur, Fremdenführer, Bestatter, Reisebüro und Versicherungsmakler

Sie ersetzt den Befähigungsnachweis der Handelsagenturen

Sie ist dem kaufmännischen Lehrberuf (Bürokaufmann, -frau) gleichgestellt

Sie bringt dir Anrechnungszeiten bei der Lehre in verwandten Berufen (z. B. Bankkaufmann/-frau, Einkäufer/-in, Immobilienkaufmann/-frau, Rechtsanwaltskanzleiassisten/-in, Speditionskaufmann/-frau, Versicherungskaufmann/-frau, Buchhaltung, Einzelhandel, Lagerlogistik, Speditionslogistik)

Sie wird als Ausbildungsstand in den Ländern der EU anerkannt

Sie berechtigt zum Besuch eines Aufbaulehrganges (Reife- und Diplomprüfung einer HAK), zur Ablegung der Berufsreifeprüfung bzw. der Studienberechtigungsprüfung

 

Ausbildung Praxis-Handelsschule

Die Ausbildung in der Praxis-Handelsschule setzt sich aus den vier Kompetenzbereichen „Sprachkompetenz“, „Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung“, „Wirtschaftskompetenz“ und „Gesellschaft und Umwelt“ zusammen, die sich inhaltlich und thematisch ergänzen. Dadurch soll ein fächerübergreifendes Denken und Arbeiten innerhalb eines Kompetenzbereiches forciert werden. In der dreijährigen Ausbildung machen wir dich durch kompetenzorientierten Unterricht fit für die Wirtschaft und bereiten dich durch das praktische Training im Unterricht sowie einem Pflichtpraktikum optimal auf deinen Berufseinstieg vor. Die Praxis-Handelsschule schließt mit einer Abschlussprüfung am Ende der dritten Klasse ab.

Sprachkompetenz ...

Die Unterrichtsgegenstände „Deutsch“ und „Englisch einschließlich Wirtschaftssprache“ bilden den Kompetenzbereich „Sprachkompetenz“.

Der Erwerb von Sprachkompetenzen ist ein wesentlicher Grundstein für eine erfolgreiche Karriere und unabdingbare Voraussetzung für eine aktive und reflektierte Teilnahme am gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Im Rahmen deiner Ausbildung lernst du verschiedene Formen der mündlichen und schriftlichen Kommunikation und deren Anwendung in unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsverhältnissen kennen.

Wie sieht der perfekte Geschäftsbrief aus? Wie gestalte ich eine Bewerbung? Wie sieht eine professionelle E-Mail aus? Wie setze ich mich sachlich kritisch mit aktuellen Themen aus Gesellschaft, Politik und Arbeitswelt auseinander? Dies sind nur einige beispielhafte Fragen, die im Unterrichtsgegenstand „Deutsch“ behandelt werden. Durch die hohe Anzahl an Wochenstunden bleibt darüber hinaus ausreichend Zeit für die Verbesserung der Ausdrucksfähigkeit, die Förderung der korrekten Schreibweise und die Steigerung der Lesekompetenz.

Neben Deutsch ist auch der Unterrichtsgegenstand „Englisch“ ein unverzichtbarer Bestandteil einer wirtschaftlichen Ausbildung. In vielen Jobs wird heutzutage Englisch als „Must-have“ vorausgesetzt und daher ist es wichtig, zielführend auf Englisch kommunizieren zu können.

sprachkompetenz.PNG

Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung ...

Die Unterrichtsgegenstände „Religion“, „Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz“ sowie „Bewegung und Sport“ bilden den Kompetenzbereich „Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung“.

Welche Stärken und Schwächen besitze ich? Welche Lern- und Arbeitstechniken gibt es? Wie gehe ich mit Konflikten um? Wie wende ich Präsentations- und Moderationstechniken zielorientiert an? Wie koordiniere ich erfolgreich Projekte im Team? Mit diesen Fragen setzt du dich im Unterrichtsgegenstand „Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz“ auseinander. Das Ziel ist die Vermittlung von Kriterien und Regeln für soziale Kompetenzen. Dies erfolgt durch ein intensives Training der für die berufliche Tätigkeit und das Leben in einer Gemeinschaft unerlässlichen Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Besonders am Beginn der ersten Klasse versuchen wir durch verschiedenste, teambildende Aktivitäten die Gewöhnung an das neue Umfeld zu erleichtern. Wir sehen die individuelle Förderung der Persönlichkeitsentwicklung als einen wichtigen Baustein für ein privat und beruflich erfolgreiches Leben.

In der zweiten Klasse gibt es die Möglichkeit, im Rahmen einer Sportwoche verschiedene Sportarten wie Tennis, Surfen, Segeln oder Reiten auszuprobieren. Weiters bieten wir jedes Jahr einen Skitag an, wo du gemeinsam mit deinen MitschülerInnen einen Tag lang auf den Spuren der österreichischen Skistars deine skifahrerischen Fähigkeiten trainieren und verbessern kannst. Die Entscheidung, ob die Sportwoche bzw. der Skitag stattfinden, liegt bei dir.

sozialkompetenz.PNG

Wirtschaftskompetenz ...

Die Unterrichtsgegenstände „Betriebswirtschaft, Wirtschaftliches Rechnen, Rechnungswesen“, „Betriebswirtschaftliche Übungen einschließlich Übungsfirma, Projektmanagement und Projektarbeit“, „Officemanagement und angewandte Informatik“ und „Kundenorientierung und Verkauf“ bilden den Kompetenzbereich „Wirtschaftskompetenz“.

Der Kern der Ausbildung in der Praxis-Handelsschule ist die Vermittlung eines fundierten wirtschaftlichen Grundwissens und dessen praktische Anwendung in der Wirtschaft. Daher ist es für uns auch wichtig, den SchülerInnen einen Einblick in die Praxis in Form von Exkursionen und Vorträgen zu geben.  

Der Unterrichtsgegenstand „Betriebswirtschaft, Wirtschaftliches Rechnen, Rechnungswesen“ vermittelt dir die kaufmännischen Grundlagen. Zu Beginn werden deine Kompetenzen im Bereich Wirtschaftliches Rechnen (Grundrechnungsarten, Schlussrechnung, Prozentrechnung, Zinsrechnung, Währungsumrechnungen) intensiv trainiert. Anschließend werden im Laufe der dreijährigen Ausbildung eine Vielzahl von Themenbereichen wie Kaufvertrag, Beschaffung und Lagerwirtschaft, Personalmanagement, Investition und Finanzierung, Marketing, Unternehmensgründung und -führung, Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Kostenrechnung sowie doppelte Buchführung und Jahresabschluss ausführlich behandelt. Die Buchhaltungssoftware BMD hilft dir, die buchhalterischen Vorgänge auch computerunterstützt durchzuführen.

Für die Anwendung, Übung und Vertiefung des Gelernten gibt es ausreichend Zeit im Unterrichtsgegenstand „Betriebswirtschaftliche Übungen einschließlich Übungsfirma, Projektmanagement und Projektarbeit“. Dabei ist uns die Herstellung eines Praxisbezuges durch Beispiele aus der Wirtschaftspraxis sowie aus den schuleigenen Übungsfirmen ein großes Anliegen. Durch die Gründung einer „Mini-Übungsfirma“ in Kleingruppen inklusive Erstellung eines Businessplans und den aktiven Handel zwischen den Übungsfirmen werden alle Aufgaben und Anforderungen, die ein Unternehmen zu bewältigen hat, sichtbar. Außerdem soll dadurch dein Unternehmensgeist gefördert werden.

Zur Festigung aller in den ersten beiden Klassen erworbenen Kompetenzen arbeitest du in der dritten Klasse vier Stunden pro Woche in einer Übungsfirma, wo du als Vorbereitung auf den möglichen Berufseinstieg für die Praxis trainieren kannst. Von Sekretariat, Einkauf, Verkauf bis hin zu Rechnungswesen hast du die Möglichkeit, mittels Jobrotation verschiedene Unternehmensbereiche kennenzulernen und dich bei der praktischen Arbeit zu beweisen.

Außerdem lernst du im Laufe der zweiten Klasse die Instrumente des Projektmanagements kennen und in der dritten Klasse erstellst du im Team eine Abschlussarbeit, deren Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden.

Ein wesentlicher und sehr wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Karriere sind ausreichende IT-Kenntnisse. In „Officemanagement und angewandte Informatik“ erfährst du praxisnah am Computer die Grundlagen moderner Officearbeit. Neben den Grundlagen zu Informatiksystemen (Hardware, Software, Betriebssysteme) lernst du im Laufe der drei Jahre verschiedenste Programme zur Publikation und Kommunikation (Textverarbeitung, Präsentation, Internet), Tabellenkalkulation und Datenbankverwaltung kennen. Außerdem werden auch Themen wie IT-Security, Datenschutz und die gesetzlichen Rahmenbedingungen besprochen.

Als Nachweis für deine IT-Kenntnisse gibt es auch die Möglichkeit den Europäischen Computerführerschein (ECDL) zu absolvieren, der dann bei Bewerbungen als Zusatzqualifikation beigelegt werden kann.

Im Unterrichtsgegenstand „Kundenorientierung und Verkauf“ soll dein situationsgerechtes Benehmen und Verhalten im Unternehmen und gegenüber Kundinnen und Kunden aktiv trainiert werden. Dabei spielen unter anderem diverse Verkaufsprinzipien, Ein- und Verkaufsgespräche und kundenorientierte Argumentation und Kommunikation eine große Rolle.

wirtschaftskompetenz.PNG

Gesellschaft und Umwelt ...

Die Unterrichtsgegenstände „Volkswirtschaft und Recht“, „Politische Bildung und Zeitgeschichte“, „Geografie (Wirtschafts- und Kulturräume)“ und „Angewandte Naturwissenschaften und Warenlehre“ bilden den Kompetenzbereich „Gesellschaft und Umwelt“.

Die Praxis-Handelsschule soll dir nicht nur Kompetenzen in den Bereichen Sprachen und Wirtschaft, sondern ein breites Wissensspektrum rund um die Themenbereiche Gesellschaft und Umwelt vermitteln. Wer für die komplexen Herausforderungen in der Zukunft gewappnet sein will und Verantwortung übernehmen möchte, benötigt eine solide Basis, die dir hier geboten wird.

Im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes „Volkswirtschaft und Recht“ sollen dir aufbauend auf die in der ersten und zweiten Klasse erworbenen, betriebswirtschaftlichen Kompetenzen in der dritten Klasse volkswirtschaftliche Themen vermittelt werden. Dabei werden Themen wie Konjunktur und Wirtschaftswachstum, Budget, Außenwirtschaft, Arbeitslosigkeit, Preisstabilität und vieles mehr besprochen. Außerdem werden die für den Alltag bedeutendsten Grundlagen des österreichischen Rechts thematisiert. Auf dem Lehrplan stehen unter anderem die Grundzüge des Strafrechts, Sozialrecht, Erbrecht, Vertragsrecht und Rechte im Internet.

Aufgrund der Tatsache, dass du ab deinem 16. Lebensjahr wahlberechtigt ist, vermitteln wir dir im Unterrichtsgegenstand „Politische Bildung und Zeitgeschichte“ das Wissen, das notwendig ist, um als verantwortungsbewusster Wähler und mündiger Bürger aktiv die Zukunft Österreichs mitzugestalten. Weiters spielen auch die Grundzüge der Entwicklung Österreichs und Europas im 20. und 21. Jahrhundert und die Diskussion aktueller Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft sowie deren mediale Darstellung eine große Rolle.

Die Unterrichtsgegenstände „Geografie (Wirtschafts- und Kulturräume)“ und „Angewandte Naturwissenschaften und Warenlehre“ sollen dein Wissen in den Bereichen Topografie, Globalisierung, Biologie, Physik und Chemie aus der Unterstufe festigen und auch einen Zusammenhang zu aktuellen Themen herstellen.

gesellschaft.PNG
 

Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum umfasst 150 Arbeitsstunden zu je 60 Minuten. Es ist in der unterrichtsfreien Zeit, sinnvollerweise nach der zweiten Klasse und möglichst vor Eintritt in die dritte Klasse, zu absolvieren.

Im Rahmen des Pflichtpraktikums kannst du Erfahrungen sammeln, die dir helfen, die Unterrichtsinhalte besser zu verstehen und die auch bei späteren Bewerbungen von Vorteil sind. Außerdem suchen Unternehmen und Organisationen Absolventinnen und Absolventen mit einer guten Ausbildung und praktischer Erfahrung. Die Praktikumszeit kann auch für den Aufbau von beruflichen Netzwerken genutzt werden und erleichtert damit den späteren Berufseinstieg.

gesamt.PNG
 

Unsere Übungsfirmen

Eine Übungsfirma ist ein nicht reales Unternehmen, in der du die Gelegenheit bekommst, praxisnah zu arbeiten.  

Ganz nach dem Motto "learning by doing" leitest du mit deinen Klassenkameraden in der 3. Klasse 1 Jahr lang (4 Wochenstunden) euer eigenes Unternehmen - eben eure Übungsfirma.
Ihr arbeitet dabei in 5 Abteilungen: Sekretariat, Einkauf, Marketing, Buchhaltung und Personalabteilung. Der Lehrer unterstützt euch durch "unternehmensberatende Tätigkeiten".

Gehandelt wird mit Übungsfirmen anderer Schulen, wobei das Schreiben von z. B. Angeboten, Lieferscheinen und Rechnungen, sowie Teamarbeit und unternehmerisches Denken zum ÜFA-Alltag gehören.

Somit bekommst du ein Gefühl für betriebswirtschaftliche Entscheidungen in der Praxis des Übungsfirmenmarktes. Ob die Übungsfirma in DEINEM Schuljahr einen Gewinn erzielt - mal sehen wie erfolgreich ihr seid ;-)

An der BHAS Stockerau leiten unsere Schüler derzeit folgende Übungsfirmen:

autoversum.jpg

Autoversum KFZ-Handels GmbH
Übungsfirma der BHAS Stockerau
Handel mit Autozubehör und Handel mit Waren aller Art
Schulgasse 4
2000 Stockerau
Tel.: +43 2266 636 48
E-Mail: autoversum@557.uebungsfirmen.at
ACT-Firmenbuch, FB-Nr. 557 / Int. at010000557

 

Autoversum ist seit dem Gründungsjahr 1997 erfolgreich am Übungsfirmenmarkt tätig und feiert heuer das 20-jährige Jubiläum. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind am Dienstag von 13.30 bis 16:50 Uhr für die Geschäftspartner da.

Selektion.jpg

Selection GmbH: Handel mit Getränke- und Snackautomaten und Handel mit Lebensmitteln
Selection ist seit dem Gründungsjahr 2006 erfolgreich am Übungsfirmenmarkt tätig.
Öffnungszeiten: Donnerstag von 12:40 bis 16:00 Uhr
Telefon: 02266 636 48, Fax: 02266 636 48-4, E-Mail: selection@1851.uebungsfirmen.at

skribo.jpg

Skribo’s Bürocom: Handel mit Waren aller Art
Skribo ist dieses Schuljahr stillgelegt.

 

Abschlussprüfung

Absolventinnen und Absolventen der Handelsschule schließen mit einer Mehrfachqualifikation ab. Der Abschluss gilt als Nachweis einer mit einer Lehrabschlussprüfung beendeten kaufmännischen Ausbildung und ersetzt die Unternehmerprüfung. Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen Klausurprüfung und einer mündlichen Prüfung mit jeweils 2 Teilprüfungen.

Die Abschlussprüfung an Handelsschulen besteht aus:

Schriftliche Klausurarbeiten - Deutsch (3 Stunden) - Übungsfirma (4 Stunden) umfasst alle Arbeiten in der ÜFA

Mündliche Prüfungen - Betriebswirtschaftliches Kolloquium (umfasst Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Projektmanagement) - Englisch einschließlich Wirtschaftssprache

 

Zulassung zum Haupttermin - Zur Ablegung der Abschlussprüfung im Haupttermin sind alle Prüfungskandidaten und -kandidatinnen berechtigt, die das letzte lehrplanmäßige Semester erfolgreich abgeschlossen und das Pflichtpraktikum im Ausmaß von 150 Stunden absolviert haben. 

 

Leitbild

leitbild.PNG
 

Anmeldung

Du kannst dich ab dem 2. Semester innerhalb einer Frist von zwei Wochen anmelden.

So funktioniert es:

Den Anmeldebogen kannst du hier downloaden oder im Sekretariat persönlich ausfüllen. Bitte zusätzlich den Elternfragebogen für die Schulärztin ausfüllen.
Das Elterninformationsblatt mit Anmeldefristen und Ablauf bis zur Schulplatzzusage findest du hier.

Zusammen mit dem Semesterzeugnis, der Geburtsurkunde, dem Staatsbürgerschaftsnachweis und dem Meldezettel im Sekretariat abgeben.

Bei Fragen stehen wir dir gerne jederzeit zur Verfügung - du erreichst uns:

Montag bis Freitag von 7:30 bis 12:00 Uhr
Telefonisch: 02266 620 25
E-Mail: has.stockerau@noeschule.at

Aufnahmebedingungen

Voraussetzung für die Aufnahme in die BHAS Stockerau ist der erfolgreiche Abschluss der 8. Schulstufe (das heißt kein "Nicht genügend" im Jahreszeugnis - ausgenommen Latein, Französisch, Spanisch und Geometrisches Zeichnen).

Die folgende Tabelle zeigt dir, wer eine Aufnahmeprüfung in den Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik machen muss:

aufnahme.PNG